Römisch-Katholische Religion

Die Rolle der Religion in der heutigen Welt entspricht dem Zustand Europas - es geht um die Verbindung verschiedener Kulturen und zahlreicher Religionen.

Religion als Gegenstand an Schulen soll den Jungendlichen helfen, sich im komplizierten Gewirr dieses verbundenen Europas besser orientieren zu können. Religion soll die Ansicht übermitteln, dass man sich auch in einer solchen supermodernen Welt auf traditionelle menschliche Werte stützen kann.

Religion kann auch Antworten hinsichtlich unsere Verschiedenartigkeit anbieten, auf die Ursachen der Weltkonflikte, und zwar den Kindern aus den gläubigen Familien ebenso wie jenen, die nicht glauben.

Der Religionsunterricht soll die Kenntnisse über unsere Kultur vertiefen, die eng mit dem Glaubenverbunden ist; die Kultur, die aus dem Jüdisch-Christlichen stammt; genau so wie die Kenntnisse über andere Kulturen und Religionen. Es ist doch praktisch zu wissen, warum die Weihnachtsferien genau bis 6. Jänner dauern, warum wir Ostern und Pfingsten feiern, wer die Juden sind usw.

Die Stunden sind informell und entspannt und sollen die Alternative zu den schwierigen täglichen Unterrichtseinheit sein. Das ungesäuerte Brot, die Besichtigung einer Synagoge oder einer Moschee sind die Dinge, die schon ein typischer Teil unseres Unterrichts geworden sind.

Květa Apolin
Pavol Kubicar


<= zurück zu den Wahlpflichtfächern